Der digitale E-Check für das Handwerk – Das Projekt DigiZuSe

Wir alle sind jeden Tag von der einwandfreien Funktionsweise elektrischer Anlagen, wie Schaltschränken und Kabelverteileranlagen in Gebäuden, abhängig. Doch was passiert, wenn dieses Rückgrat unseres Alltags nicht mehr funktioniert? Damit dieses Szenario nicht eintritt, werden jene Anlagen regelmäßig überprüft, zum Beispiel mit dem E-Check des Fachverbands für Elekro- und Informationstechnik Baden-Württemberg.

Im Projekt DigiZuSe (Digitalisierung von Zustandsberichten und Service-Engineering im E-Handwerk) setzen sich die Projektpartner damit auseinander, wie der E-Check im digitalen Zeitalter aussehen kann und welche Mehrwerte sich daraus ergeben. Hierfür werden zunächst die bestehenden Protokolle digitalisiert und im weiteren Verlauf aktuelle Verfahren, wie statistische Auswertungen, effizienter gestaltet. Somit sollen potenzielle Geschäftsmodelle mit unterschiedlichen Partnern in diesem Themenbereich identifiziert werden.

Die STASA GmbH, die Universität Stuttgart und das FSTI arbeiten in diesem Projekt sehr eng mit dem Fachverband für Elekro- und Informationstechnik Baden-Württemberg und den Handwerkern zusammen, um einen möglichst konkreten Nutzen stiften zu können.

Ihre Ansprechpartner für das Projekt DigiZuSe am FSTI sind Dr. Jens Lachenmaier und Sven Kurrle.

Das Projekt wird im Rahmen der Initiative „Handwerk 2025“ vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert.

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. | By using our website you accept our use of cookies Weitere Informationen | More Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen